TRADITION

Die Kirche in Thal (Info´s unter www.Kirche-Thal.de) – urkundlich erwähnt 1587 Ziel einer Wallfahrt – war Hauptgrund für den Start unseres Gasthofes neben der Landwirtschaft. Pilger die unser Kirchlein besuchten wurden anschließend bei uns bewirtet und verköstigt.

Josef Stahuber übernahm dann im Jahre 1750 den Wirtschaftshof „beim Jagl“, Benno Stahuber baute das Haus 1870 mit 3jähriger Bauzeit im Stile eines „Ithaka-Hauses“ um.

Nach einem Brand 1925 wurde das Anwesen wieder neu aufgebaut. Seitdem ist unser Haus natürlich mit entsprechenden Instanthaltungsmaßnahmen immer noch genau so wie es damals errichtet wurde.

Bis ins Jahr 1938 haben wir auch noch unser eigenes Bier gebraut. Dunkles sowie Helles Bier gab´s damals noch von der „Gutsbrauerei Grosshöhenrain“ wie unsere Brauerei damals hieß.

Seitdem werden wir von der „Brauerei Maxlrain“ beliefert, bekannt durch Ihre sehr guten – und auch immer wieder prämierten – Biere und Ihrer großen Heimatverbundenheit.

Seit 8 Generationen wird nun der Landgasthof von unserer Familie bewirtschaftet.

Was uns heute aus dieser Vergangenheit bleibt, ist die Verpflichtung an unsere Tradition: Ein Braten mit Dunkelbiersoß´ wird bei uns nach wie vor ohne „Retortenküche“ hergestellt.

Auch das Schnapsbrennen haben wir noch nicht aufgegeben, unser selbstgebrannte Obstler wird immer noch gerne als kleiner Nachtisch getrunken.